Ärztliche-Informationsstunde

Unsere berufs- und familienerfahrenen Ärztinnen gehen in die Schulen, beantworten Fragen, klären auf und vermitteln altersgerecht medizinisches Wissen – basierend auf neuesten medizinischen Erkenntnissen und frei von ideologischer Prägung durch Kirchen oder Politik sowie wirtschaftlichen Interessen.  

Unsere Themen:

  • Körperliche und seelische Entwicklung in der Pubertät
  • Sorge um die „Normalität“, Körperakzeptanz
  • Fruchtbarkeit, Zeugung, Schwangerschaft und Geburt
  • Jugendliche Sexualität
  • Empfängnisverhütung
  • Alkohol- und Nikotinkonsum, insb. Folgen in der Schwangerschaft
  • Jugendgesundheitsuntersuchungen J1 und J2
  • Impfungen (z.B. gegen Röteln, Hepatitis B, Mumps, HPV)
  • Sexuell übertragbare Infektionen (z.B. Hepatitis B, Chlamydien, HPV und Aids)
  • Krebsvorbeugung 

Nach Möglichkeit arbeiten wir entwicklungsbegleitend, indem wir die Schüler mehrfach in ihrer Schullaufbahn besuchen. Dabei passen wir unsere Themen ihrem Alter sowie dem Entwicklungs- und Wissensstand an. 

Nicht nur die Themen, sondern auch die Durchführung ist auf die Bedürfnisse der jungen Menschen ausgerichtet: Eine Doppelstunde in der Vertrautheit des Klassenverbands, aber mit genügend Raum und Anonymität für vertrauliche Fragen – Einreichung per Zettel, keine Lehrer, selbstverständlich gilt unsere ärztliche Schweigepflicht. Wir halten keinen Vortrag, sondern machen unsere Themen im Dialog besprechbar.  

Wir bevorzugen geschlechtshomogene Gruppen für bestimmte Altersbereiche, um auf die spezifischen Probleme von jungen Frauen bzw. jungen Männern gezielter eingehen und eine größere Offenheit und Authentizität in den Dialog bringen zu können. 

Das Interesse an unseren Ärztinnen-Informationsstunden ist groß – viele Schulen würden gerne (mehr) mit uns arbeiten. Mit einer Patenschaft oder einer Spende, können Sie uns helfen, diesen Wunsch zu erfüllen und unser Engagement für die Gesundheitsförderung bei Kindern und Jugendlichen auszubauen.  

Unternehmen, Stiftungen und andere Großspender finden hier erste Informationen zu einer möglichen Unterstützung.  Für Details steht Ihnen gerne unser Vorstand oder unsere Geschäftsstelle zur Verfügung. 

Aktuell

Die Chancen auf Gesundheit sind gesellschaftlich ungleich verteilt. Häufig haben Frauen mit Migrationserfahrung ein höheres Risiko, krank zu werden....

Im internationalen Vergleich liegen die HPV-Impfquoten Deutschlands noch immer weit zurück. Das gemeinsame Projekt der Ärztlichen Gesellschaft zur...

Einblicke

Fakten

Über 2 Mio. Kinder und
Jugendliche hat die ÄGGF
seit Gründung erreicht