Weitere Informationsveranstaltungen an Schulen in Niedersachsen geplant Krebs vorbeugen – was kann ich tun?

Die Niedersächsische Krebsgesellschaft und die Niedersächsische Krebsstiftung fördern auch in diesem Jahr die Präventionsarbeit der ÄGGF an Schulen in Niedersachsen. Nach den Sommerferien sind noch mehr als 200 Veranstaltungen geplant.

Nach neuesten Zahlen des Robert Koch-Instituts wurden 2016 in Deutschland rund 492.000 Krebserkrankungen diagnostiziert, davon ca. 7.800 Erkrankungen ausgelöst durch Humane Papillomviren (kurz HPV). 

Aber was sind denn eigentlich Humane Papillomviren und wie kann ich mich davor schützen? Wie kann man allgemein Risiken für eine Krebserkrankung minimieren? Und welche Möglichkeiten gibt es, um Brust-, Hoden- und Hautkrebs früh zu erkennen? Um solche und andere Themen geht es in den ärztlichen Informationsstunden. Zusammen mit der Niedersächsischen Krebsgesellschaft und der Niedersächsischen Krebsstiftung setzt die ÄGGF in Schulen in Niedersachsen die Aufklärung über HPV und Krebserkrankungen fort.

Natürlich dreht es sich nicht 90 Minuten lang nur um Krebserkrankungen und wie man Risiken vermeidet. Die ÄGGF-Ärzt*innen sensiblisieren Kinder und Jugendliche für einen verantwortungsvollen Umgang mit sich und anderen. Das Themenspektrum ist sehr groß und reicht von Bau und Funktionalität der Geschlechtsorgane, Körperakzeptanz, körperliche und seelische Veränderungen während der Pubertät bis hin zu Sexualität und der Prävention von sexuell übertragbaren Krankheiten. Hierbei passen die Ärzt*innen die Themen dem Alter und Entwicklungsstand, dem Vorwissen und auch dem Auffassungsvermögen der Kinder und Jugendlichen an. 

In vertrauter Atmosphäre stellen die Schüler*innen Fragen, die sie dazu gerade sehr beschäftigen. Die Ärzt*innen klären auf, räumen Vorurteile aus dem Weg und zeigen für den Fall der Fälle Wege ins Gesundheits- und/oder Beratungssystem auf.

Top