Für Lehrkräfte

Fördern-fordern-begleiten

Nicht nur weil sich die Heranwachsenden vielfach aus Scham, Unsicherheit und zunehmendem Autonomiebedürfnis Eltern und Lehrkräften entziehen, ist es wichtig, dass sie für ihre Fragen, Ängste und Nöte außen stehende kompetente, verlässliche und möglichst neutrale AnsprechpartnerInnen haben.

Mit unserer ärztlichen Informationsstunden bieten wir in vielen Schulen diese Möglichkeit. Wir suchen Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene dort auf, wo sie sind: in ihrer Schule im vertrauten Klassenverband. Wir thematisieren Gesundheit frühzeitig, spannend und passen die Themen den jeweiligen Alters- und Entwicklungsstufen an. Wir führen präventive Gespräche mit Mädchen/jungen Frauen und Jungen/jungen Männern ab der 4. Grundschulklasse bis zum Ende der Schullaufbahn.

Die ärztliche Informationsstunde basiert auf einem professionellen didaktischen Konzept, ausgelegt auf eine Doppelstunde (90 Minuten).

Absprachen zu bestimmten Themen können gern vorab getroffen werden. Es bietet sich an, die Veranstaltung im Rahmen der Sexualerziehung einzubetten. Sie eignet sich als Einstieg, aber genauso gut zwischendrin oder als Abschluss – das Thema ist immer aktuell. Ab der 5. und bis zur 8. Klassenstufe besuchen wir aus guter Erfahrung die  Mädchen und Jungen getrennt. In der 4. und ab der 9. Klasse sind koedukative Veranstaltungen möglich.

Unsere Bitten für die Durchführung:

  • Um den Fahraufwand möglichst ökonomisch zu halten, freuen wir uns, wenn mehrere interessierte Gruppen möglichst hintereinander auf einen Tag gelegt werden können
  • Bitte organisieren Sie einen Raum, in dem die Ärztin/ der Arzt auch bei Terminen mit weiteren Klassen bleiben kann
  • Die Ärztin/ der Arzt ist zeitig genug im Sekretariat um nötige Informationen zu erhalten und wird gern von Ihnen in die Klasse zur Begrüßung und Vorstellung begleitet
  • Wenn Sie uns Ihre SchülerInnen anvertrauen, sind wir gern mit der Gruppe allein, das erzeugt eine Art Sprechstundenatmosphäre und es werden dabei eher persönliche Fragen gestellt
  • Gern besprechen wir mit Ihnen danach die Themen und evtl. Besonderheiten, soweit sie nicht unter die ärztliche Schweigepflicht fallen

So helfen Sie uns, einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten und die Zeit optimal für die Gesundheitsförderung Ihrer Schülerinnen und Schüler zu nutzen.

Wenn gewünscht, können wir uns und unser Konzept vorab Eltern oder Schulgremien (z.B. Gesamtkonferenz, Bio-Fachkonferenz) vorstellen. Dies kann auch mit einer Fortbildung zum Thema  „Gesund erwachsen werden“ „Jugendgesundheit unter Pubertätseinflüssen“, „Jugendsexualität“  oder verwandten Themen verbunden werden. Gerne kommen wir auch mit der gleichen Thematik für größere Elterngruppen. 

Bei Interesse an unserer ärztlichen Informationsstunde als Ergänzung zur schulischen Sexualerziehung, melden Sie sich bitte bei der einer Ärztin/einem Arzt in Ihrer Nähe.  Im Bereich ÄGGF vor Ort können Sie sich vorab informieren, ob in Ihrer Nähe (Umkreis von 50 km) eine unserer ÄrztInnen tätig ist.