Für Mädchen und junge Frauen

Aufbrechen – neu entdecken – sichergehen

Mädchen kommen oft früher in die Pubertät als Jungen. Sie werden mit tiefgreifenden körperlichen und seelischen Veränderungen konfrontiert. Mit den bisher vertrauten AnsprechpartnerInnen, wie Eltern oder auch Lehrkräften, entstehen häufiger Konflikte und deshalb fallen sie bei bestimmten Fragen oder Unsicherheiten als BeraterInnen aus.

Entsprechend wichtig ist jemand, dem man sich anvertrauen kann, der erklären kann, was gerade passiert, was noch kommt und wie man damit am besten umgeht.

Hier können die Ärztinnen und Ärzte der ÄGGF als außenstehende ExpertInnen unterstützen! Wir verfügen über das medizinische und didaktische Fachwissen, respektieren die ärztliche Schweigepflicht und haben als neutrale AnsprechpertnerInnen meist einen guten Zugang zu den Jugendlichen.

Regelmäßige Themen unserer Veranstaltungen für Mädchen und junge Frauen sind:

  • Körperliche und seelische Veränderungen in der Pubertät
  • Sorge um die eigene "Normalität" und Körperakzeptanz
  • Bau und Funktion der Geschlechtsorgane
  • Menstruation und Menstruationshygiene
  • Zyklus, Fruchtbarkeit und Zeugungsfähigkeit
  • Schwangerschaft und Geburt
  • Alkohol- und Nikotinkonsum (auch in der Schwangerschaft)
  • Sexualität, sexuelle Selbstbestimmung und Orientierung
  • Empfängnisverhütung/Notfallverhütung
  • Ungeplant schwanger-wie kann es weitergehen?
  • Verhütung sexuell übertragbarer Infektionen
  • Jugendgesundheitsuntersuchung J1 und J2
  • Impfungen
  • Der erste Frauenarztbesuch
  • Krebsvorsorge/-früherkennung